Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am vergangenen Sonntag, 04.12.2016, feierten italienische und deutsche Christen gemeinsam das 50 jährige Bestehen der Katholischen Italienischen Mission von Aschaffenburg mit einer zweisprachigen heiligen Messe und einer anschließenden Feier im Martinushaus.

,,Festprediger war der Würzburger Domkapitular Dr. Jürgen Vorndran. Er hatte 2001 nach dem Weggang des langjährigen Seelsorgers der Gemeinde, Pater Fernando Gaiardoni, für einige Jahre die Betreuung der italienischen Mission übernommen. Unterstützt wurde er dabei von Pfarrer Stefan B. Eirich und dem Kapuzinerpater Martin Geißlreiter. Inzwischen ist Bruder Alberto Onofri von der Franziskanischen Gemeinschaft von Bethanien der zuständige Seelsorger für die heute etwa 3000 italienischstämmigen Katholiken, die am Untermain leben.“

dscf3201-2,,In seiner Predigt stellte Vorndran symbolisch eine Uhr und einen Reisekoffer in den Mittelpunkt. Er erinnerte damit an die fünf Jahrzehnte, in denen die Kirche den Menschen, die ihre italienische Heimat verlassen hatten, eine Stütze sein wollte. „Der Advent lehrt uns, auf die Uhr zu schauen, damit wir bereit sind, wenn Gott uns aus der Zeit entgegenkommt“, sagte Vorndran. Der Reisekoffer erinnere an den Aufbruch der Menschen in eine ungewisse Zukunft. Der Domkapitular nannte die Italiener, die in den 1960er Jahren als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen sind, eine mutige und starke Generation. Inzwischen leben viele in der zweiten und dritten Generation in Deutschland, aber noch immer gelte: „In unserem Leben gibt es immer neu Aufbrüche zu bewältigen und mit der Kraft des Glaubens zu bestehen.“ Vorndran dankte der Franziskanischen Gemeinschaft von Bethanien und der CCIU auch im Namen von Bischof Dr. Friedhelm Hofmann für ihr Engagement.“
Quelle: Bistum Würzburg: Kirchliche Heimat der Italiener am Untermain

Weitere Fotos dieses Festtages finden Sie hier: 50 Jahre MCI in Aschaffenburg

Franziskanische Gemeinschaft von Betanien Aschaffenburg